Die Kommunale Kraft in Nordthein-Westfalen
homeseitenstruktur
kontaktimpressum
CDU - Logologo cdu
 CDU-Warendorf
Ratsfraktion
Fraktionsmitglieder
Sachkundige Bürger
Ansprechpartner
Aus der Fraktionsarbeit
Kreistagsmitglieder
Ortsunionen
Stadtverband
Junge Union
Mittelstands-
vereinigung
Seniorenunion
Termine
Presse
Links
» Home » Ratsfraktion » Aus der Fraktionsarbeit
 

19.02.18 Offene Fraktionssitzung in Freckenhorst

 

Sporthalle ist vorrangiges Thema
„In die Zukunft blicken und nicht in der Vergangenheit verharren“ – das möchte nach Aussage von Fraktionssprecher Ralph Perlewitz die CDU-Fraktion im Warendorfer Stadtrat für Freckenhorst. Und dazu rief Perlewitz am Montag im Rahmen einer öffentlichen Fraktionssitzung, die die Partei bewusst aus dem Rathaus in die Freckenhorster Gaststätte „Bürgerstuben“ verlegt hatte, auch die Stiftsstädter auf.

Vor allem die wenigen, die ihrem Unmut über die Schließung des Lehrschwimmbades (nochmals) Luft machten. Auch sie kamen im Rahmen der Sitzung zu Wort und erhielten auf ihre Kritik Antworten der Lokalpolitiker. Nicht alle der 20 Fraktionsmitglieder und fünf sachkundigen Bürger nahmen an der Sitzung teil.

Das Gros der Publikumsmeinungen folgte aber doch der Bitte, Ideen, Wünsche und Vorschläge für die Zukunftsgestaltung des Ortsteils vorzutragen.


In den Bürgerstuben diskutierten Interessierte mit der Fraktion
über die zukünftige Ortsentwicklung in Freckenhorst.

Vorrangiges Thema des Abends: die Sporthallensituation in der Stiftsstadt. Diskutiert wird darüber schon mehrere Jahre, auch das – inzwischen ziemlich eingeschlafene – Ortsentwicklungskonzept hatte sich schon mit der Sanierung der Hauptschulturnhalle und einem eventuellen Vereinshaus beschäftigt. Passiert ist noch nichts. Doch das soll sich ändern, versprachen die Politiker. 200 000 Euro seien für Planungen eines Neubaus oder einer Renovierung der ehemaligen Hauptschulturnhalle in den Haushalt eingestellt, 2019 solle gebaut werden. Fest steht anscheinend, was mit der kleinen Sporthalle der Grundschule passiert: „Die soll bleiben und wird auch saniert“, versprach Martin Richter, Vorsitzender der Freckenhorster CDU, mit Zustimmung seiner Fraktionskollegen und der stellvertretenden Bürgermeisterin Doris Kaiser.

Für die Planungen der großen Halle wolle man die Bürger rechtzeitig mit ins Boot holen. Und die haben durchaus verschiedene Vorstellungen von dem, was benötigt wird. Während sich die Vertreter der musiktreibenden Vereine eine Mehrzweckhalle wünschten, die auch für Konzerte mit bis zu 400 Besuchern Raum bietet, fürchteten die Vertreter des TuS Freckenhorst, dass es schwierig werden könnte, dort alle Termine unter einen Hut zu bekommen. Für die Grundschule wünschte sich der Schulpflegschaftsvorsitzende Michael Kraß den Erhalt des Sportplatzes mit Laufbahn und Sprunggrube, damit die Freckenhorster Schüler nicht auch für die Bundesjugendspiele und das entsprechende Training mit dem Bus nach Warendorf fahren müssten.

Auch darüber, ob an die Halle Mehrzweckräume angebaut werden sollen oder doch das Pfarrheim zum Vereinshaus umzubauen gibt es unterschiedliche Meinungen. Die Pfarrheim-Option gebe es jedoch noch, bestätigten Stefan Friehe vom Kirchenvorstand und CDU-Mann August Finkenbrink, der ebenfalls im Kirchenvorstand tätig ist. Jedoch liege das Konzept seit geraumer Zeit bei der Stadt vor und man warte auf eine Antwort. Gleichzeitig, so Friehe, schaue sich die Gemeinde natürlich auch in andere Richtungen einer möglichen Umnutzung der für die Gemeinde zu großen Pfarrheimfläche um.

Eine nicht einfache Aufgabe sieht Martin Richter darin alle verschiedenen Meinungen zusammenzuführen: „Es ist für Freckenhorst, glaube ich, extremst wichtig, dass wir da auch wirklich eine Meinung bilden, mit der wir uns in Warendorf Gehör verschaffen.“ Dafür wünschte er sich einen fortlaufenden, parteiunabhängigen Bürgerbeteiligungsprozess, wie das OEK. Fraktionssprecher Ralph Perlewitz zeigte sich zum Ende der Veranstaltung zumindest „optimistisch, dass wir in den nächsten zwei Jahren dort am Wörden eine neue Halle haben werden.“

Der Abend ließ auch noch anderen Themen, die den Bürgern unter den Nägeln brannten – etwa die Verkehrssituation auf dem Stiftsmarkt – Raum.

Quelle: Andreas Engbert, Westfälische Nachrichten


(V.l.) Martin Richter, Ralph Perlewitz, Doris Kaiser und zahlreiche weitere Fraktionsmitglieder diskutierten mit Interessierten über die zukünftige Ortsentwicklung in Freckenhorst.

 

 
Bleiben Sie informiert
Möchten Sie regelmäßig aktuelle Informationen rund um die CDU in NRW?
Dann geht es hier
» zur Anmeldung
CDU NRW
cdu nrw
» www.cdu-nrw.de
Werden Sie Mitglied
Sie sind noch kein CDU-Mitglied, möchten es aber werden?
Dann können Sie gleich hier den Mitgliedsantrag ausfüllen, ausdrucken und an uns senden.
» zum Mitgliedsantrag
   
 
Pfeil zurueck zurück | Pfeile Seitenanfang Seitenanfang
© 2004 CDU NRW